Termin Details


Die Bundestagswahl ist vorbei und du weißt nicht, wie du weiter politisch etwas verändern kannst?
Abseits von Parteiarbeit und Wahlen bieten wir euch bei einem Aktionswochenende die Möglichkeit, etwas über verschiedene Formen von Aktivismus zu lernen: Ob ein Aktionstraining zu Zivilem Ungehorsam oder einfach nur die Möglichkeit nice Menschen kennenlernen, kommt vorbei!
Aber auch für die theoretisch Interessierten gibt es Vorträge über bspw. Marx und zu der Relevanz von unkonventioneller politischer Partizipation und Aktivismus in Demokratien.

Wann? 16./17. Oktober
Wie? In Präsenz, 2G+ Regelung
Wo? Haus Mainusch, Staudingerweg 23, 55128 Mainz

Hygienekonzept Aktionswochenende:

Für das Aktionswochenende gilt die 2G+-Regel, das bedeutet ihr könnt teilnehmen, wenn ihr geimpft oder genesen seid und zusätzlich haben wir noch ein paar Plätze für tagesaktuell getestete Personen frei. Ihr müsst also entweder einen Impf-, einen Genesenennachweis oder einen tagesaktuellen Test vorzeigen. Der Test darf nicht älter als 24h sein, zusätzlich wird aber im Notfall die Möglichkeit bestehen, dass ihr euch vor Ort bei uns testen lasst. Die Maskenpflicht wird im Innenbereich beibehalten, draußen wird keine Maske benötigt. Ausreichend Desinfektionsmittel wird bereitgestellt und wir werden von allen die Kontaktdaten aufnehmen.

Zeitplan

10:00 – 13:00 Uhr Workshop: Marx für alle! Ein Workshop zur Einführung in Marx’ Analyse und Kritik des Kapitalismus

 Karl Marx’ Analyse des Kapitalismus und seine Kritik daran sind bis heute die wichtigste Grundlage für ein linkes Verständnis des herrschenden Wirtschafts- und Gesellschaftssystems und einer linken Kritik daran. Ziel des Seminars ist es, Marx’ Theorie für Einsteiger_innen verständlich und diskutierbar zu machen. Dabei wird kein Vorwissen über die ökonomische Theorie von Marx oder anderen Autor_innen vorausgesetzt.
 
Ausgehend von verschiedenen Fragen schauen wir uns grundlegende Ideen und Konzepte von Marx’ Theorie an, unter anderem:
  • Was macht die kapitalistische Produktionsweise aus und welche Produktionsweisen gibt es noch?
  • Wie wird Geld zu Kapital?
  • Welche Rolle spielen Klassen und Klassenkampf?
  • Warum sind Krisen unausweichlich im Kapitalismus?
  • Wann kommt die soziale Revolution?
  • Wie denkt Marx Kommunismus als alternative Gesellschaftsform?
Die Veranstaltung ist kein Lektüreseminar. Wir beschäftigen uns stattdessen mit dem Thema anhand von Schaubildern, Simulationen sowie kurzen Textausschnitten und diskutieren gemeinsam darüber.

13:00 – 14:30 Uhr Mittagspause

14:30 – 16:00 Uhr Vortrag: Was wenn wählen allein nicht(mehr) ausreicht? Demokratisches Aufbegehren und Institutionelle Reform

Drängende ökologische und soziale Krisen gefährden unsere Demokratie. Diese zu erhalten, erfordert mehr als nur alle paar Jahre ein Kreuz zu setzen. Julian Frinken begründet diese Gefährdung, um dann einen Überblick über die demokratietheoretische Diskussion zu zwei Formen unkonventioneller Beteiligung zu geben: Wie wird ziviler Ungehorsam als unmittelbares demokratisches Aufbegehren gerechtfertigt? Und kann der Reformvorschlag von Bürger*innenräten langfristig zu einer demokratischen Vertiefung führen?

16:30 – 18:00 Uhr Vortrag: Kritik an Weißer Klimagerechtigkeitsbewegung

ab 18 Uhr Kneipenabend im Haus Mainusch