Über 500 Menschen bei Demonstration für die Schaffung von selbstverwalteten Zentren und demokratischen Wohnprojekten. Zusätzlich wurde die Verteidigung der linken Wohnprojekte IVI und Haus Mainusch in Mainz in vielen Redebeiträgen betont. Die Demonstration skandierte die Schaffung neuer Zentren, jedoch ist die Frankfurter Häuser- Lage momentan von der drohenden Räumung des sozio- kulturellen Zentrums IVI angeschlagen. Dies war auch an der Demonstration spürbar. Hierbei wurde laut Angabe der Polizei niemand verletzt.

Weiterhin bleibt die Lage des IVI bedroht und weiterhin ist das Bedürfniss nach Räumen in Frankfurt ein brennendes Thema, welches uns weiterhin beschäftigen wird. Wenn das Thema Wohnungsnot und Häuserkampf diese Menge von Menschen auf die Straße kriegt, dann sollten wir uns eigentlich das nehmen können was wir brauchen. Dazu kam es leider nicht. Die Räumlichkeiten im Kettenhofweg und das Mainzer Hausprojekt werden sich nicht von alleine ersetzen, wenn die staatlichen Repressionsbehörden uns die Räume nehmen muss ihnen bewusst gemacht werden, dass wir uns trotz eines Rückschlags immer wieder organisieren. Die Räume, die von denen benötigt werden die Kritik an den herrschenden Verhältnissen üben, sind essentiell, sodass eine Gegenpraxis zum Bestehenden entwickelt werden kann. Das heißt das wir uns neue Räume schaffen werden!

Neben dem starken Polizeiaufgebot war die Presse verhältnismäßig zurückhaltend bei der Berichtserstattung über die Demonstration durch das Bahnhofs und Bankenviertel und durch den Prestigestandort der Stadt, dem Westend. Neben dem Mangel an Wohn- und Freizeitprojekten für kulturelle Teilhabe und den drohenden Räumungen der besetzten Projekte in Mainz und Frankfurt wurde die neoliberale Umgestaltung der Stadt und der Hochschule kritisiert.
Der größteilige Abriß des Bockenheimer Campus und die Umsiedlung auf den IG Farben Campus, desaströse Konsequenzen für die Entwicklung der Frankfurter Uni in Zukunft, belastet jetzt schon das Verhältnis der Studierendenschaft zu den Repräsentanten der Hochschule. Die Kramer Bauten am Bockenheimer Campus können nicht in ihrem Wert ersetzt werden, dies zumindest muss dem Präsidium durch Demonstrationen wie diese deutlich gemacht werden.

Bedauerlich blieb der eher ruhige Charakter der Demonstration, der zwar dezidiert kämpferisch wirkte, im gesamten aber eher flau blieb. Auch der geringfügige Aktionismus nach den angemeldeten Veranstaltungen war ein Ausdruck von Unentschlossenheit, den es gilt durch dezentralisiertere Organisations Strukturen abzuwenden. (Eine Spontane Versammlung unter freiem Himmel konnte gegenüber den Ordnungsbehörden nicht durchgestezt werden.) Der eher spontan scheinende Gedankengang, die griechische Botschaft aufzusuchen, um dort auf die authoritären Prozesse in Griechenland aufmerksam zu machen, kam nicht zustande. Dies ist zusätzlich enttäuschend, da erneut die effektv Inhaltsübergreifende Praxis versagte. Die eher bunt aufgestellte Masse, ermöglichte jedoch ein eher klares Zeichen gegen die Überzogene Reaktion der Polizei der Stadt Frankfurt (mindestens 2 Hundertschaften) und der Paranoia des Universitären Präsidiums.

Die Demonstration zeigte dass das Potenzial auf eine überregionale Vernetzung zum Thema Wohnsituationen und Hausprojekten Wirklichkeit werden kann. Hierdurch können die Bedürfnisse der geographisch versprengten Gruppierungen kommuniziert werden und untereinander sich stützen. Die Aktionsbezogene Ebene muss nun organisiert werden, sodass 1,2,3 IVIs entstehen können. Denn, „Bockenheim ist überall.“

Gebettet war die Demonstration in zwei Kampagnen; des AStAs der Universität Frankfurt ( „Mieten! Ja wat denn?“) und der Autonomen Antifa [f] (Es wird kalt… – antikapitalistisches „warm up“ – Herbst 2012).

Für französische Verhältnisse bei denen ein besetztes Haus zur Nebensächlichkeit wird!

http://www.faz.net/aktuell/rhein-main/demonstrationen-in-frankfurt-gegen…
http://asta-frankfurt.de/artikel/aufruf-zu-demonstration-am-13-oktober

Pressemitteilung vom 12.10.2012


http://frankfurt.umsganze.de/index.php?option=com_content&view=article&i…
http://www.linksnavigator.de/node/3043

Quelle: linksunten.indymedia.org